27.06
2011
klick mich an

Vor wenigen Tagen nahmen die Eltern- und Freizeithockeyspieler des BSRK zum wiederholten Male am Turnier der “Nobodies” der Potsdamer Sportunion teil. Für die Spieler aus der Havelstadt, die “Havelfritzen”, ging es wieder um den Spaß am Spiel und das gemeinsame Beisammensein bei solchen Events.
Das erste Spiel der Havelfritzen musste man gegen die “Schlenzelberger” von Rotation Prenzlauer Berg absolvieren. Es wurde fair gespielt man konnte den ersten Sieg mit 3:0 einfahren. Danach ging es gegen die anderen Mannschaften Schlag auf Schlag. Als nächstes stand man den “Hockeyeulen” aus Bautzen gegenüber. Hierbei konnten sich die Brandenburger sogar auf 6:0 steigern. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es sogleich gegen die “Younited Colours” von Argo aus Berlin. Dieses Spiel entschied Brandenburg mit 5:2 wieder für sich. Da die Mannschaft aus Cöthen nicht zum Turnier antrat, musste die zweite Elternhockeymannschaft, die “Unglaublichen” von Potsdam aushelfen. Die Havelfritzen taten sich hier etwas schwerer, wahrscheinlich weil es wie aus Kannen goss, gingen sie aber trotzdem mit einem 2:1 vom Platz. Das Entscheidungstor schoss hierbei Dagmar Kinter souverän durch Siebenmeter.

Das letzte Spiel am Samstag absolvierte man gegen Gäste aus Polen, die “Bravehearts”. Auch dieser Mannschaft ließen die Brandenburger kaum eine Chance und spielten überlegenes Hockey. Somit konnte wieder ein hervorragendes 7:2 errungen werden. Für die Brandenburger stand somit fest, dass sie aus ihrer Gruppe des 1. Platz hatten.

Am Sonntag hieß es dann gegen die ersten 3 aus der anderen Gruppe anzutreten. Sehr früh und noch kaputt auf den Beinen ging es auf den Platz gegen die “Schwabacher” aus dem Frankenland. Hier merkte man, dass der vergangene Tag doch deutlich an der Fitness nagte. Die Brandenburger lagen mit 1:3 zurück, aber ein Aufgeben und die erste Niederlage einfahren kam für sie nicht in Frage. Es folgte eine starke kämpferische Aufholjagd. Die Schwabacher Mannschaft hatte nun alle Mühe, denn die Verteidigung der Brandenburger stand besser und der Sturm zeigte seinen Ehrgeiz. Nach 20 Minuten Spielzeit verabschiedete man sich mit einem gerechten 3:3. Somit hieß es im letzten Spiel nicht zu verlieren, denn ein Unentschieden hätte gereicht um das Turnier zu gewinnen. Die Brandenburger Havelfritzen mussten nun gegen die Gastgeber, die “Nobodies”, antreten. Beide Mannschaften spielten fair und die Potsdamer ließen den Brandenburgern Platz zum Spielen und so wurde auch hier mit 2:0 gewonnen. Alle Spiele wurden aber oft auch nur durch die hervorragenden Torwartleistungen für Brandenburg entschieden. Somit ging der Pokal für dieses Jahr zum BSRK in die Havelstadt, zweiter wurden die Schwabacher und Dritter die Nobodies. Im nächsten Jahr gibt es dann ein Wiedersehen in Potsdam, um den Pokal zu verteidigen.

Spieler: Andreas Zillkes (TW), Dagmar Kinter, Stefan Brandt, Steffen Rauch, Silke Käpernick, Frank Leisner, Silke Nitzsche, Peter Nitzsche, Axel Köppen, Heike Patzwald, Alexander Patzwald, Uwe Grassau