29.10
2009
Der Brandenburger Sport- und Ruder Klub 1883 e.V. ist ein Breitensportverein mit 15 Abteilungen. Die Mitgliederzahlen in den einzelnen Abteilungen sind sehr unterschiedlich. So finden wir in der Abteilung Bowling 49 Mitglieder, in Breitensport-Bowling 84, Fußball hat 89 Mitglieder, Hockey 113, Kegeln 21, Motorwassersport 22, Rudern 19, Segeln 30, Tennis 65, Tischtennis 18, Turnen 104, Volleyball 23 und Seniorensport 23 Mitglieder. Zuletzt sind noch die Abteilungen Bogensport, Cheerleading und Kinderturnclub hinzugekommen. Somit sind wir, der Brandenburger Sport- und Ruder- Klub 1883 e.V., mit 657 Mitglieder (9 Mitglieder davon in 2 Abteilungen, Stand 01.01.2007) der größte Mehrspartenverein in der Stadt Brandenburg. Aufgrund seiner Größe und den daraus steigenden Verwaltungstätigkeiten ist eine Geschäftsstelle unabdingbar. Sie hat ihren Sitz in der Krakauer Str. 14 in 14776 Brandenburg.
Die Geschäftsstellenleiterin Frau Lunitz ist seit 1995 im Verein hauptamtlich tätig. Sie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen den Abteilungen und dem Vorstand. Seit dem Jahr 2002 ist der BSRK 1883 e.V. anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK zum Sport- und Fitnesskaufmann.
Unser jetziger Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden Andreas Zillkes, dem 2. Vorsitzenden Jörn Meier-Ewert, dem Kassenwart Joachim Jack, sowie dem Sportwart Jürgen Wagner und dem Jugendwart Andreas Wolf.
 
Die sportlichen Erfolge unseres Vereins sind nennenswert. Besonders die Abteilung Bowling bringt durch ihre hervorragende Jugendarbeit immer wieder große Erfolge hervor. Tina Hulsch holte im Einzel bei den Deutschen Meisterschaften Gold wie auch im Team mit Cindy Sommer, Janin Ribguth und Jennifer Hiller. Außerdem sprang im Team bei der Europa Meisterschaft für Cindy Sommer und Tina Hulsch der 2. Platz heraus. Dazu kommen für Tina Hulsch noch zwei Bronzeränge bei der Damen-EM im Trio sowie bei der Juniorenweltmeisterschaft im Doppel. Viele weitere Landesmeistertitel wurden ebenfalls erreicht und in der 1. Damen Bundesliga spielt man ebenso erfolgreich mit.
Die Abteilung Hockey kann durch seine ebenfalls sehr gute Jugendarbeit auf zahlreiche Erfolge verweisen. Die neu gegründete Damenmannschaft verlor leider im entscheidenden letzten Spiel, so dass am Ende dennoch ein 2. Platz in der Halle erzielt werden konnte. Die Tennisabteilung konnte ebenfalls zahlreiche Titel auf Bezirksebene erreichen und ist besonders bei den Wettkämpfen der Mannschaftsspiele sehr gut vertreten. Ähnlich wie die Abteilung Hockey nimmt gerade auch bei den Turnern die Jugendarbeit einen sehr hohen Stellenwert ein. So gibt es hier regelmäßig Titel im Nachwuchsbereich zu feiern. Erfolgreichste Sportlerin ist aber weiterhin Irmgard Noch. Sie wurde 2006 zum achten Mal in Folge Deutsche Meisterin im Behinderten-Kegeln.
Aber auch sporttechnisch können wir uns sehen lassen. Mit Fördermitteln der Stadt, des Projektes “Goldener Plan Ost” und vielen Eigenleistungen schufen der Verein und seine Mitglieder einen Kunstrasenplatz der Extraklasse. Für den Verein wohl der größte Erfolg seiner bisherigen Geschichte.
Im Jahre 2008 konnte man bereits das 125-jährige Bestehen des Vereins feiern. Damit gehört man mit zu den traditionellsten Vereinen Deutschlands.