klick mich an

Zwar setzte sich in den Relegationsspielen der ATSV Güstrow mit 4:6 und 5:1 gegen den Brandenburger SRK durch, doch wegen des Einsatzes einer nicht spielberechtigten Spielerin mussten beide Spiele mit 0:5 gegen den ATSV gewertet werden! Dieses ist sicherlich bitter, noch dazu, wo keinerlei böse Absichten vorlagen und das Ganze eine Verkettung unglücklicher Umstände war: aber ohne gültigen Pass darf nicht gespielt werden. Der § 20 Absatz 10 der Spielordnung lässt da keinerlei Ermessensspielraum und schreibt die Wertung zwingend vor. Aufsteiger in die Regionalliga ist somit der Brandenburger SRK.

Einen bitteren Sonntag erlebten die Hockeyfrauen des Brandenburger SRK 1883. Im zweiten Relegationsspiel zum Aufstieg in die Regionalliga-Ost unterlagen sie dem ATSV Güstrow mit 1:5.Das eine Tor durch Andrea Käbelmann in der 1.Halbzeit reichte am Sonntag nicht den BSRK- Frauen zum Aufstieg. Dabei sprach eigentlich alles für die Brandenburgerinnen, und konnten am Samstag das Hinspiel in Güstrow mit 6:4 gewinnen. Dieser Zwei- Tore- Vorsprung gab den Brandenburgerinnen jedoch keine Sicherheit, sondern schien eher zu lähmen. Den BSRK- Frauen gelang nicht viel, selbst die Möglichkeit zu relativ einfachen Toren durch Strafecken blieben ungenutzt. Auch einen Siebenmeter konnte Andrea Käbelmann nicht zur Führung nutzen. Die Gäste hatten die Hinspielniederlage anscheinend gut verdaut. Sie spielten schnell und mutig nach vorn und lagen nach zehn Minuten mit 2:0 vorn. Dann gelang Andrea Käbelmann aber durch eine schöne Einzelleistung das Anschlusstor und die BSRK- Fans hofften auf eine Besserung. Doch noch vor der Pause bauten die Güstrowerinnen den Vorsprung auf 3:1 aus. Damit war die Aufstiegsfrage nach der Addition beider Partien wieder ausgeglichen. Je länger der zweite Abschnitt dauerte, desto mehr verkrampften die Gastgeberinnen. Hilflos mussten sie noch die Gegentore zum 1:5-Endstand hinnehmen. Die BSRK – Hockeyfrauen kämpften zwar, aber viel wollte an diesem Tag nicht gelingen, zudem scheiterten sie immer wieder an der starken Torhüterin der Gäste und ließen viele gute Chancen zum Torerfolg zu kommen ungenutzt.

Trainer Reunig „ Wir sind ganz offensichtlich nicht mit dem Druck klargekommen, waren sehr nervös und haben zu viele Fehler im Spielaufbau gemacht, hinzu kamen zu viele unnötige Ballverluste, unsere Fehler konnte Güstrow dann auch immer zu ihrem Vorteil nutzen.“

Nach dem Spiel war die Enttäuschung natürlich sehr groß, hatte man doch gerade den Aufstieg in die Regionalliga Ost verpasst.

Am Dienstag sah die Welt dann schon wieder etwas freundlicher aus. Den Mecklenburgern unterlief ein folgenschwerer Formfehler. Eine ATSV-Akteurin spielte ohne gültigen Spielerpass, es lag keine Spielberechtigung für diese Spielerin vor. Dieser Verstoß gegen die Spielordnung  brachte den Mecklenburgern zwei 0:5-Niederlagen ein. Damit sind die BSRK- Hockeyfrauen berechtigt in die zweithöchste deutsche Hallenhockeyklasse, die Regionalliga, aufzusteigen.

„Ich hätte es mir sicherlich anders vorgestellt, und den Aufstieg gerne sportlich geschafft, jetzt wegen so einem blöden Fehler der Güstrower aufzusteigen ist schon ziemlich bitter, und  so richtig freuen darüber kann ich mich natürlich auch nicht“ Güstrow hatte es sicherlich aufgrund des 2.Spiels durchaus verdient aufzusteigen.“ So Trainer Mayk Reunig