Geschichte

Die Geschichte des Brandenburger Sport- und Ruder-Klub 1883 e.V. ist seit 125 Jahren die Geschichte des Brandenburger Ruder-Klub und seit 1950 auch die der BSG Aufbau Brandenburg. Beide Vereine entstanden zwar unabhängig und zeitlich getrennt voneinander, doch war der Rudersport immer in beiden beheimatet.

Zwei Weltkriege, die Inflation und die schweren Zeiten nach den Kriegen konnten die Ruderer nicht von ihrem geliebten Wassersport abbringen. Parallel dazu entstanden in der Stadt Brandenburg weitere Sportarten wie Hockey, Fußball, Turnen und Kegeln, die sich nach und nach der BSG Aufbau anschlossen. Jede hat ihre eigene Geschichte, die uns jedoch nicht in jedem Fall bekannt ist, da Aufzeichnungen darüber nicht vorhanden oder uns nicht zugänglich sind. Das 1908 erbaute Ernst-Paul-Lehmann-Haus in der Krakauer Str. 14, vielen noch als Aufbauheim bekannt, war seit dieser Zeit bis heute Heimstatt des Rudersports.

Von Beginn an war der BRK Pächter des Grundstücks und des Bootshauses, bis die Erben Ernst Paul Lehmanns 1936 seinen letzten Willen erfüllten und dem BRK Haus und Gelände schenkten. Das Eigentum an Haus und Grundstück währte jedoch nicht lange. Am 18. Januar 1949 enteignete die Landesregierung aufgrund des Befehles Nr. 82 der sowjetischen Militärverwaltung den Brandenburger Ruder-Klub und übertrug alles der Freien Deutschen Jugend, Landesvorstand Brandenburg. Grundstücksverwalter war die „Jugendheim GmbH Potsdam“. Diese verzichtete 1953 auf Haus und Grundstück und Beides ging in den Besitz der VEB Bau-Union Brandenburg und nach Rechtsträgerwechseln zuerst auf den VEB Ingenieurtiefbau und 1961 dann auf den VEB Industriebau Brandenburg über. Seit 1990/91 gehört alles der Stadt Brandenburg an der Havel. Der Brandenburger Sportund Ruder-Klub 1883 e.V. ist seither Pächter der Sportanlagen.

Leider ist das wunderschöne alte Haus seit 1991 fast ungenutzt und verfällt zusehends. Die Ruderer haben hier ihre Boote untergebracht und die Geschäftsstelle arbeitet in dem Haus.

Die Gründung des Brandenburger Ruder-Klub e.V. im Jahre 1883

Alfred Kummerlé

Am 25.09.1883 gründeten die Herren Ziefer, Sucker, Mantel, Ax, Koppen, Zumm, Meinicke, Valentin und Galuschki den Brandenburger Ruder Klub. Im Frühjahr 1884 wurde Alfred Kummerlé Vorsitzender des Klubs. Dieser neu gegründete Verein wurde 1886 in den Deutschen Ruder Verband aufgenommen.

Frühzeitig wurden Kontakte zum Potsdamer und Berliner Ruder Club aufgenommen. Am 7. Juni 1887 wurde mit dem Potsdamer Ruder-Club auf dem Beetzsee die erste Regatta veranstaltet. Im Jahr 1892 wurden von 36 aktiven Ruderern 13.000 Kilometer gefahren. Nur zehn Jahre nach seiner Gründung hatte der BRK schon 122 Mitglieder zu verzeichnen.

1902 löste Ernst Paul Lehmann, der bereits viele Jahre den Klub mit Rat und Tat unterstützt hatte, den Vorsitzenden Franz Buch ab.

Schon im Jahr 1902 war man sich darüber klar, dass in naher Zukunft ein Bootshausneubau nötig würde. Die bei Gründung des Klubs errichteten Fachwerkbauten waren nun baufällig geworden. Dazu kam, dass nach dem Tod der Hauswirtin Frau Meinicke mit dem Verkauf des Grundstücks gerechnet werden musste. Um einem Neubau nicht völlig mittellos gegenüber zu stehen wurde beschlossen, den Beitrag um eine Mark zu erhöhen und daraus einen Grundstock zu bilden. Bereits 1903 betrug der angesparte Betrag 2.500 Mark. Da die Gebrüder Wiemann das Grundstück der Frau Meinicke erworben hatten, musste sich der Klub nach einem anderen Grundstück für das neue Bootshaus umsehen.

Ernst Paul Lehmann

Ernst Paul Lehmann erklärte sich bereit ein Bootshaus aus eigenen Mitteln auf seinem Grundstück an der Stimmingsarche zu erbauen und dieses gegen ein geringes Entgelt dem Klub pachtweise zur Verfügung zu stellen. 1907 beschloss die Hauptversammlung des BRK das Anerbieten anzunehmen. Zur Beschaffung der inneren Ausstattung wurde unter den Mitgliedern eine Sammlung veranstaltet, durch die der Bootshausfond den Betrag von 12.000 Mark erreichte. Die Arbeiten begannen im September 1907. Zur Feier des 25jährigen Bestehens wurde das neue Bootshaus in der Krakauer Straße eingeweiht.

Neugründung des Brandenburger Ruder-Klub e.V.

Karen Ulrich-Wolf -7fache Deutsche Meisterin

Am 22. August 1958 wurde in Hamburg der BRK neu gegründet. Sitz des Ruder-Klubs war Berlin. Eine große Zahl von Kameraden des BRK traf sich auf Einladung von unserem Kameraden Günther Jägersberg am 22. 8.1958 im Bootshaus der „Favorite Hammonia“, Hamburg. Auf der dort abgehaltenen Mitgliederversammlung wurde beschlossen, den Brandenburger Ruder Klub neu zu gründen. Alle anwesenden Kameraden erklärten ihren Beitritt.

In all den Jahren der durch die politischen Verhältnisse in der DDR erzwungenen Trennung von Brandenburg und vor allem von dem geliebten Klubhaus an der Stimmings Arche gaben die nun im Westen Berlins und Deutschlands beheimateten Ruderer des BRK niemals die Hoffnung auf, zurück in die alte Heimat zu kommen und das Klubhaus wieder zu sehen. Der Kontakt nach Brandenburg zu den hier verbliebenen Kameraden um Fritz Pfaffe und Werner Heisig wurde nach dem Krieg wieder hergestellt. Man tauschte brieflich Erinnerungen und Neuigkeiten aus und träumte davon, dass sich alle irgendwann einmal im Klubhaus wieder sehen könnten. Mit der Wende konnte dieser Traum wahr werden. Was lag da näher als mit dem im alten Klubhaus ansässigen Verein BSV Havel 50 e.V. zusammen zu gehen. Wegbereiter hierfür war besonders Erich Nelte, der damalige 1. Vorsitzende des BRK.

Die BSG Aufbau Brandenburg

Nach der Gründung der DDR 1949 wurden die entstandenen Betriebe durch die Gewerkschaft aufgefordert, etwas für die sportliche Betätigung der Kollegen zu tun. Die Märkische Bauunion, ansässig in der Wilhelmsdorfer Landstraße, war für den Industriebau im Bezirk Potsdam zuständig. So wurde für die Baustellen ein Rundschreiben verfasst, wo sich sportlich interessierte Kollegen für eine Sportart, die sie gerne betreiben würden, eintragen konnten. Das war im November/Dezember 1949. Der Verein nannte sich Bauunion. 40 Sportler erklärten sich bereit, dem Verein beizutreten. Die Gründung des Vereins der BSG Aufbau erfolgte dann im Februar 1950 im Hotel „Zum Bären“. Die Werbung für die BSG Gründung wurde beim Betrieb Baukombinat Ost auf allen Baustellen des Betriebes, dem Lehrbauhof (Ausbildungsstätte des Betriebes) sowie der Brandenburger Bauhochschule durchgeführt. Daher kamen die Mitglieder vorwiegend aus der Bauhochschule sowie aus dem bereits genannten Baubetrieb. Erster BSG Leiter wurde Heinz Grundmann.

Der Brandenburger Sport- und Ruder-Klub 1883 e.V.

Der Vorstand beschloss am 22. Februar 1992 den Zusammenschluss des BSV Havel 50 e.V. mit dem Brandenburger Ruder-Klub in der Zeit vom 10. bis 14. Juni 1992 vorzunehmen. Anwesend waren die Herren Jaeck, Grundmann, Kaselow, Rauh und Nobel. Als Gast war Erich Nelte vom BRK dabei. Am 22.05.1992 fand die Mitgliederversammlung des BSV Havel 50 e.V. im Klubhaus der Ruderer statt. Anwesend waren unter anderem Günter Jaeck, Heinz Grundmann vom BSV Havel und Ernst Nelte, Georg Raschig und Heinz Seidel vom BRK. Die Gründung des gemeinsamen Vereins „Brandenburger Sport- und Ruder-Klub 1883 e.V.“ wurde beschlossen.

Die ganze Geschichte des Vereins ist in der Festschrift zur 125 – Jahrfeier nachzulesen. Wer Interesse daran hat, meldet sich bitte in der Geschäftsstelle.